eigene Software 2021

Gemeinsam mit Jan Brinkel entwickelte ich von Oktober 2020 bis September 2021 eine umfangreiche und umfassende Software, die auch für den Unterricht bestens geeignet ist.


Die Grundidee:

Die Form des Quintenzirkels als Ausgangspunkt und Zentrum vereint nicht nur sämtliche Tonarten, sondern auch (direkter als üblicherweise gedacht) jeweils inklusive etliche Tonleitern, Akkorde und somit auch Akkordfolgen.

Diese verschiedenen Modi, vor allem auch typische Akkordfolgen (wie z.B. Akkordklischees der Rockmusik zu verschiedenen Modi wie Dorisch oder Lydisch, der II-V-I-Verbindung im Jazz oder erweiterter Kadenzen im strengen Satz der Klassik) sind miteinander verzahnt und in der Software implementiert.


Per Auswahl(bereich) können dann z.B. diese Akkordfolgen nicht nur abgespielt werden, sondern auch in den meisten Fällen als Notenbild angezeigt werden (Chapeau für Jan, einfach mal so "nebenher"  die Noten und das Notenbild programmiert und eingebaut zu haben...)

Das Tempo kann angepasst werden, es gibt einen Mixer mit verschiedenen Funktionen.


Eine Hauptanwendung liegt auf der Hand: das Improvisieren bzw. Improvisieren-Lernen.

Oder einfach "Jammen".

Vielleicht auch "nur" das Hören (und gleichzeitig die wechselnden Akkorde innerhalb anderer Tonarten beobachten).

Natürlich in allen Tonarten, die jederzeit leicht zu wechseln sind.


Weiterhin und somit ist "Steam-Harmony" eine optische und akustische Veranschaulichung von Musik(theorie) und musiktheoretischen Zusammenhängen.


Mit einem genreübergreifenden Auswahlbereich von Rock über Jazz bis zur Klassik.

Zum Lernen und Auffrischen musiktheoretischer Kenntnisse und auch dem Erweitern des Blicks hin zu anderen Musiksparten.



www.steam-harmony.com


www.facebook.com/steamharmony



Danke für eine grundlegende Anregung von Philipp Mundus im musiktheoretischen Bereich!